single-produktionen.php

Die Akte Pasolini

In der Nacht zum 2. November 1975 wird vor den Toren Roms der italienische Filmregisseur und Schriftsteller Pier Paolo Pasolini auf brutalste Art und Weise ermordet. Trotz zahlreicher Widersprüche in den Aussagen des Tatverdächtigen wird der Fall schnell zu den Akten gelegt. Auch die wiederholte Aufnahme des Prozesses hat bis heute keine Aufklärung über den Mord an einem der wichtigsten Intellektuellen Italiens geführt. Die AKTE PASOLINI untersucht die Umstände der Ermordung Pasolinis vom heutigen Stand des Wissens neu und zeichnet so ein spannendes wie düsteres Bild Italiens im 20. Jahrhundert.

Ein Film über die Rolle des Intellektuellen in der Gesellschaft und eine Hommage an das Leben und Werk Pier Paolo Pasolinis.

Synopsis

In der Nacht zum 2. November 1975 wird vor den Toren Roms der italienische Filmregisseur und Schriftsteller Pier Paolo Pasolini auf brutalste Art und Weise ermordet. Trotz zahlreicher Widersprüche in den Aussagen wird der 17-jährige Stricher Pino Pelosi zur Höchststrafe verurteilt. Jahrzehnte später zieht Pelosi seine Aussage zurück und im Jahr 2010 wird der Prozess wieder aufgenommen. Wie ist es möglich, dass der Mord an Italiens weltberühmten Filmemacher bis heute nicht gelöst wurde? Warum wurde vielen Hinweisen und Spuren nie nachgegangen? Und warum musste Pasolini sterben? DIE AKTE PASOLINI untersucht die Umstände der Ermordung Pasolinis vom heutigen Stand des Wissens neu und zeichnet so ein spannendes wie düsteres Bild Italiens im 20. Jahrhundert. Pasolini war Anfang der 70er Jahre zur provokantesten und unbequemsten Stimme Italiens geworden, mit einer Öffentlichkeit, die man sich heute nicht mehr vorstellen kann. Mit seinen Arbeiten schockierte er immer wieder die italienische Öffentlichkeit und kratzte an den moralischen Konventionen des Landes. Hatte sich Pasolini mit seinen politisch-brisanten Texten und gesellschaftskritischen Filmen im Laufe der Zeit zu viele Feinde geschaffen? Neben den engen Pasolini-Vertrauten Dacia Maraini, dem Soziologen Peter Kammerer, Pasolinis Cousin Nico Naldini und der Literaturwissenschaftlerin Barbara Castaldo, kommt u.a. auch der Anwalt und Universitätsprofessor Guido Calvi zu Wort. Er hat maßgeblich für die Wiederaufnahme des Prozesses gesorgt und ist überzeugt, dass politische Motive hinter der Ermordung Pasolinis stecken. Mit Textbeispielen und Filmzitaten aus dem reichhaltigen Werk Pasolinis wird das Profil eines Künstlers sichtbar, der heute schon deshalb aktuell und brisant geblieben ist, weil sich viele seiner Prophezeiungen und Analysen auf erschreckende Weise bewahrheitet haben: von den Hintermännern der Bombenanschlägen der „Bleiernen Jahre“ im Geheimdienst, über den zunehmenden Einfluss der Mafia auf die Politik, dem Aufstieg Silvio Berlusconis bis hin zum Zusammenbruch des politischen Systems Anfang der 1990er Jahre. Abgerundet wird der Film von kunstvollen Animationen von Ali Soozandeh („The Green Wave“), die Pasolini bei seinen täglichen Streifzügen quer durch die Stadt zeigen und seinen letzten Tag rekonstruieren. Ein Film über die Rolle des Intellektuellen in der Gesellschaft und eine Hommage an das Leben und Werk von Pier Paolo Pasolini. Der Kulturkrimi DIE AKTE PASOLINI ist Teil der dreiteiligen Reihe „Die Kulturakte“, die Hochkultur neuartig und für ein breites Publikum erzählt.

Trailer & Bilder

Termine

Spiegel Geschichte
22. April 2017
23:55 uhr
Die Akte Pasolini
5553
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
arte
23. January 2017
00:30 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
6. February 2017
05:40 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
3. February 2017
23:55 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
22. October 2016
07:10 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
20. October 2016
15:25 uhr
Die Akte Passolini
Spiegel Geschichte
20. October 2016
04:00 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
19. October 2016
21:55 uhr
Die Akte Passolini
12675
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
6. June 2016
01:00 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
3. February 2016
22:50 uhr
Die Akte Pasolini
7106
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
11. December 2015
09:45 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
10. December 2015
23:45 uhr
Die Akte Pasolini
14445
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
8770
24. September 4502
21:58 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
16. October 2015
00:50 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
11. October 2015
09:15 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
1. October 2015
13:05 uhr
Die Akte Pasolini
8770
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
9035
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
Kino des Deutschen Filmmuseums
24. September 8502
21:58 uhr
Die Akte Pasolini
Kino des Deutschen Filmmuseums
24. September 9035
21:58 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
23. March 2015
09:00 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
23. March 2015
04:45 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
21. March 2015
15:55 uhr
Die Akte Pasolini
1770
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
9035
1. January 1970
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
10. December 2014
14:10 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
2. December 2014
05:35 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
30. November 2014
18:25 uhr
Die Akte Pasolini
Spiegel Geschichte
29. November 2014
23:25 uhr
Die Akte Pasolini
Babylon
30. October 2013
00:00 uhr
Die Akte Pasolini
Arte
16. October 2013
22:45 uhr
Die Akte Pasolini

Pressestimmen

Berliner Zeitung, 15. Oktober 2013 (Torsten Wahl)
"Dem Film von Andreas Pichler gelingt es, den Menschen hinter dem ewigen Provokateur Pasolini zu zeigen und zugleich Interesse an dessen Werk zu wecken […]"
Der Tagesspiegel, 15. Oktober 2013 (Thomas Gehringer)
"Die Kriminalgeschichte bildet in Andreas Pichlers Doku den Rahmen für ein Porträt des unbequemen Autors und Filmemachers, das durch zwei Pasolini-Filme [...] ergänzt wird. […] Pasolini-Texte aus dem Off, Fotos und Filmausschnitte runden das Bild ab, das auch ein Bild vom zeitgenössischen Italien ist."

Links & Downloads

Credits

Regie: Andreas Pichler
Buch: Karlotta Ehrenberg, Andreas Pichler
Kamera: Marco Pasquini, Jürgen Rehberg
Kameraassistenz: Jens Mattner, Hannes Sternkiker, Falco Seliger
Editing & Sounddesign: Johannes Hiroshi Nakajima
Animationen: Ali Soozandeh, Angel Rams, Marze
Oberbeleuchter: Martin Handrow
Beleuchter: Thomas Thiele, Artjom Antipin
Kamerabühne: Hagen Raeder
Ausstattung: Marc-Oliver Lau
Requisite: Jeremias Urban, Alexander Endrullat, Martin Junghans, Dominique Kirsch
Maske: Chistin Läßig
Ton: Oliver Stahn
Aufnahmeleitung: Tom Kretschmar
Technische Leitung: Philipp Weigold
Sprecher: Anne Moll, Bernhard Schütz
Producer: Georg Tschurtschenthaler, Eva Schelenbeck
Herstellungsleitung: Kathrin Isberner
Produktionsleitung: Nick Pastucha
Produktionsassistenz: Anique Roelfsema, Rina Ringl, Luca Mandrile, Anna Blässer, Claire Roggan
Archivrecherche: Eva Schellenbeck, Luca Riccardi, Anique Roelfsema
Filmgeschäftsführung: Sandra Zentgraf
Produzent/Formatidee: Christian Beetz
Redaktion: Martin Pieper

Partner

Förderer

Koproduktion

Ansprechpartner / Produced by

gebrueder beetz filmproduktion Berlin
Heinrich-Roller-Straße 15
10405 Berlin
E-Mail:berlin@gebrueder-beetz.de
Tel:+49 (0) 30 695 669 10
Fax:+49 (0) 30 695 669 15